Alles neue in 2018

 

 

Licht und Schatten bei TV Stockschützen

 

Zwei Mannschaften der Stockschützenabteilung des TV Schierling waren am vergangenen Wochenende im Spielbetrieb aktiv. Ein gemischtes Herrenteam mit Lothar Kandler, Alfred Berr, Hubert Hüttner und Werner Burgmayer startete beim Sommerturnier des SV Sünching und zeigte eine starke Leistung. Das Team leistet sich lediglich Niederlagen gegen die Mitkonkurrenten um den Turniersieg, WSV Obermiethnach und SV Sallach und landete am Ende mit knappem Rückstand auf dem dritten Platz. Genau umgekehrt lief das Turnier für die Mixedmannschaft das beim Turnier des TV Herrnwahlthann zu Gast war. Claudia Rödl, Claudia Englbrecht, Alfred Berr und Bernhard Rödl konnten nur zwei Siege gegen den SSV Biburg und TSV Bad Gögging einfahren und mussten sich mit Rang sieben zufrieden geben.

 

 

 

 

Durchwachsene Ergebnisse für TV Stockschützen

 

Drei Mannschaften der Stockschützenabteilung des TV Schierling waren am vergangenen Wochenende im Turniereinsatz. Ein gemischtes Herrenteam mit Lothar Kandler, Klaus Melzer, Florian Höpfl und Werner Burgmayer startete beim Frühjahrsturnier des ESV Nürnberg Rangierbahnhof und erreichte dabei mit 9:7 Punkten den fünften Rang. Etwas besser machte es die gleiche Moarschaft beim Einladungsturnier der LS Andermannsdorf, diesmal holte man mit 8:4 Punkten den dritten Rang. Eine maue Vorstellung lieferte die Mixedmannschaft in der Besetzung Claudia Rödl, Claudia Englbrecht, Bernhard Rödl und Werner Burgmayer beim Pokalturnier des TSV Bernhardswald ab. Nach dem Auftaktsieg gegen Reichenbach lief nicht mehr viel zusammen und man wurde in der Tabelle nach hinten durchgereicht. Am Ende stand mit 8:18 Punkten der 13. und vorletzte Platz.

 

 

 

 

TV Stockschützen Vierte
 

Eine gute Leistung zeigte eine gemischte Herrenmannschjaft der Stockschützenabteilung des TV Schierling beim freien Turnier des FC Train. Die Moarschaft mit Lothar Kandler, Klaus Melzer, Bernhard Rödl und Werner Burgmeier leistete sich lediglich Niederlagen gegen Rottenburg, Hainsacker und Altmannstein sowie zwei Remis gegen Hienheim und Zell womit man am Ende mit 16:8 Punkten den guten vierten Platz belegte.

 

TV Stockdamen fahren zum Bezirkspokal
 

(rb) Für die Damenmannschaften der Stockschützenabteilung des TV Schierling stand am vergangenen Wochenende das Kreispokalfinale auf dem Spielplan. Die Moarschaft mit Claudia Englbrecht, Marianne Heinrich, Claudia Rödl und Ingrid Bauer präsentierte sich dabei bei seinem ersten Sommerturnier auf den Pflasterbahnen in Obertraubling in guter Spiellaune. Von Anfang an spielte man an der Tabellenspitze mit, das Quartett gab nur drei Punkte durch ein Remis gegen Obertraubling und einer Niederlage gegen Neutraubling ab und holte sich am Ende mit knappem Rückstand auf den Sieger und 9:3 Punkten die Silbermedaille. Damit vertreten die TV Damen zusammen mit dem SV Obertraubling, TSV Neutraubling und dem SSV Brennberg den Eisschießkreis 602 beim Bezirkspokal am 22. Juli in Neustadt an der Waldnaab ausgetragen wird.
 
 Bildkennung
 (v.li.n.re.) Claudia Englbrecht, Marianne Heinrich, Claudia Rödl und Ingrid Bauer schaffte den Einzug   zum Bezirkspokal

 

TV Stockherren scheitern an Quali zum Kreispokal
 

 Für die erste Herrenmannschaft der Stockschützenabteilung des TV Schierling stand am vergangenen Wochenende das Qualifikationsturnier zum Kreispokal auf dem Spielplan. Die Moarschaft mit Lothar Kandler, Alfred Berr, Werner Burgmayer und Bernhard Rödl startet in Gruppe A der höherklassigen Mannschaften in Pettendorf von denen sich die besten vier zum Kreispokal qualifizierten. Das Quartett startete katastrophal mit 2:12 Punkten aus den ersten sieben Spielen. Da halfen am Ende auch fünf Siege in Folge nicht mehr. Mit 12:12 Punkten und dem siebten Platz verpasste man die Qualifikation zum Endturnier klar.

 

 

 

Schlechter Start für Schierlinger Stockschützen

Am vergangenen Wochenende starteten die Stockschützenabteilung des TV Schierling in die Sommersaison. Dabei war das Mixedteam mit Claudia Rödl, Claudia Englbrecht, Marianne Heinrich, Alfred Rödl und Alfred Berr beim befreundeten ASK St. Valentin in Österreich zu einem internationalen Turnier zu Gast. Die Moarschaft fand im ganzen Turnier zu keiner beständigen Spielweise, die Folge waren lediglich drei Siege gegen den ESV Niederkappel, SV Garsten und ESV Losenstein. Am Ende bedeute dies mit 6:14 Punkten den neunten Rang bei elf Startern.

 

Schierlinger Stockschützen beklagen Spielermangel 

Schierling. (rb) Trotz sportlicher Erfolge und einem harmonisierenden Miteinander gehen der Stockschützenabteilung des TV Schierling die aktiven Spieler aus, dies zeigten die Berichte bei der Jahreshauptversammlung am vergangenen Sonntag im Gasthaus „Zum Aumeier“. Auf der Tagesordnung standen neben den Rechenschaftsberichten auch Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft.
Erfreut über den guten Besuch der Jahreshauptversammlung zeigte sich Abteilungsleiter Alfred Berr, sein besonderer Gruß galt Bürgermeister Christian Kiendl, Hauptvereinsvorsitzenden Richard Rohrer und den kaufmännischen Leiter des Sponsors Labertaler, Hans Junginger. Bürgermeister Christian Kiendl sagte in seinem Grußwort das derzeit bei vielen Vereinen Wahlen auf der Tagesordnung der Hauptversammlungen stehen würden und es nicht immer selbstverständlich sei das Leute Verantwortung im Ehrenamt übernehmen. Da könne man beruhigt auf die TV Stockschützenabteilung schauen, hier stehe ein tragfähiges Führungsteam an der Spitze. Dafür gelte es Danke zu sagen, denn Vereine seien auch „der Kit“ in der Gesellschaft. Schierling habe „kräftige Vereine“ die sich das ganze Jahr über Gedanken machen, welche Angebote man anderen zur Verfügung stelle. Auch die Stockschützen mit der Marktmeisterschaft, wo sie Amateure in eine besondere Sportart Hineinschnuppern lassen. Für die anbrechende Sommersaison wünschte der Bürgermeister der Abteilung alles Gute für die zahlreichen Veranstaltungen und auch sportliche Erfolge. TV Hauptvereinsvorsitzender Richard Rohrer dankte der Abteilungsleitung und den Aktiven für ihr vorbildliches Engagement das dem Namen des TV Schierling auch nach außen ein positives Image verleihe. Vergessen dürfe man bei den Stockschützen auch nicht die Helfer und das Bewirtungsteam bei Turnieren und Veranstaltungen auf dem Stockgelände. Dank sagte er den bei der Versammlung zu ehrenden Personen für ihre Vereinstreue. Nach einer gemeinsamen Brotzeit nahm Kassenwart Ingo Fürst Stellung zur finanziellen Situation in der Abteilung. Er berichtete von einem negativen Haushaltsjahr, das mitunter auch durch die Tatsache entstanden ist dass die Ausgaben für die Einkäufe zur Bewirtung der Stockhütte stark angestiegen sind, die Verkaufspreise aber unverändert blieben. Trotz des Verlustes verfüge die Abteilung aber über ein solides Polster für zukünftige Investitionen. Abschließend gab er bekannt dass die Kasse durch den Hauptverein geprüft und für in Ordnung befunden wurde. Den Sportbericht für die Damen- und Mixed-Mannschaften trug Claudia Rödl vor. Bei den Damen war sowohl im Sommer als auch im Winter ein Team für den Spielbetrieb gemeldet. Auf Asphalt qualifizierte sich die Mannschaft als Drittplatzierter beim Kreispokal zum Bezirkspokal wo man den siebten Platz erreichte. Im Ligaspielbetrieb lief es im Sommer nicht so gut, man musste aus der Bayernliga absteigen und im Winter belegte man den 14. Platz in der Bayernliga – Nord sowie den vierten Rang beim Kreispokal. Eine starke Saison spielte die Mixedmannschaft, auf Asphalt gewann man den Kreispokal und holte den siebten Rang auf Bezirksebene. Auf Eis wurde man beim Kreisturnier zweiter und im Bezirk achter. 
Den Bericht für die Herrenmannschaften gab Lothar Kandler. In der abgelaufenen Saison starteten drei Teams plus eine Seniorenmannschaft Ü50 bei 34 Sommer- und neun Winterturnieren. Leider kam es auch vor dass man aufgrund von Spielermangel Turniere kurzfristig absagen musste. Konsequenz daraus war, dass die Wintersaison mit lediglich zwei Mannschaften bestritten werden konnte. Beim Pokal musste wieder einmal mehr das Ü50 Team die Ehre der Abteilung retten. Beim Kreispokal holten die „Oldies“ im Sommer die Silbermedaille und im Bezirkspokal wurde man achter. Auf Eis sprang wiederum der zweite Platz heraus und mit dem fünften Rang im Bezirk qualifizierte sich das Team zum Bayernpokal. Hier konnte man aber wegen Terminüberschneidung nicht starten. Im Ligaspielbetrieb im Sommer belegte die erste Mannschaft den starken vierten Rang in der Oberliga Nord, die zweite Rang sechs in der Bezirksliga Süd und die Dritte den sechsten Platz in der Kreisklasse. Bei den Meisterschaften auf Eis musste die Zweite aus der Bezirksliga absteigen und die Erste erreichte Rang 13 in der Bezirksoberliga. 
Aufgrund der Tatsache dass auch in der neuen Saison nur noch zwei Herrenmannschaften starten werden, sah Kandler das Problem dass es wohl schwierig werden wird alle Vereinsturniere zu denen man eingeladen wird zu bestreiten, dies habe wiederum zur Folge dass es wohl schwierig wird andere Verein für die eigenen großen Turniere zu gewinnen. Auf der Tagesordnung standen auch Ehrungen für Jahrzehnte lange Treue zur Abteilung. Die Urkunde und entsprechende Ehrennadel erhielten Angela Feldmeier (21 Jahre), Karl Schütz (23 Jahre), Hans Junginger (25 Jahre), Josef Forster (26 Jahre), Adelinde Kurz, Manfred Kurz und Walter Dürmeier (28 Jahre), Therese Miethanner, Claudia Rödl und Josef Miethanner (30 Jahre), Willi Jungwirth, Karl Ottl und Bernhard Rödl (32 Jahre), Florian Höpfl, Anton Huber, Karl Meier und Helmut Specht (33 Jahre), Gertraud Specht, Hermann Grau und Albert Massinger (34 Jahre), Stephan Blüml (37 Jahre) sowie Franziska Steinberger und Peter Elsner (38 Jahre). Abteilungsleiter Alfred Berr zeigte sich in seinem Rechenschaftsbericht trotz „auf und ab“ mit den sportlichen Leistungen in der Abteilung zufrieden. Sehr positiv bewertete er den Zusammenhalt innerhalb der Abteilung was auch die Unterstützung seitens der Mitglieder bei den ausgerichteten Turnieren, Teilnahmen an Vereinsausflug, Vereinsmeisterschaft und Weihnachtsfeier gezeigt hätten. Dank sagte der Abteilungsleiter Helfern bei Veranstaltungen, den Aktiven und Hobbyschützen die für Leben auf den Bahnen sorgen sowie dem Hauptverein und dem Markt Schierling für gute Zusammenarbeit aber auch Abteilungs-Sponsor Labertaler für großzügige Unterstützungsleistungen. Abschließend verwies er darauf dass heuer wieder Verbandsturniere auf der Anlage ausgerichtet werden, dies sind der Kreispokal der Herren und die Meisterschaft der Kreisklasse A1. 


Bildkennung
Die anwesenden, für 25 und mehr Jahre Treue geehrten Mitglieder mit Abteilungsleiter Alfred Berr (re) sowie (von li.) stellvertretende Abteilungsleiterin Claudia Englbrecht und Hauptvereinsvorsitzender Richard Rohrer.

 

 

Schierlinger Stockherren 13. in der Bezirksoberliga

 

(rb) Die erste Herrenmannschaft der Stockschützenabteilung des TV Schierling machte am vergangenen Wochenende bei der Meisterschaft der Bezirksoberliga in der Eishalle Mitterteich Jagd auf die Daube. 28 Mannschaften traten hier an zwei Tagen im System jeder gegen jeden an um drei Aufsteiger zu ermitteln. Das Schierlinger Quartett mit Lothar Kandler, Werner Burgmeier, Bernhard Rödl und Alfred Berr erwischte am Samstag einen schlechten Start und konnte sich in 14 Partien mit lediglich sechs Siegen 12:16 Punkte erspielen was das Team in die Nähe der Abstiegsränge brachte. Am Sonntag lief es dann besser, die Tagesausbeute waren 15:11 Punkte was am Ende mit ausgeglichenem Punktekonto von 27:27 den 13. Rang bedeutete.

 

 

 

 

TV Stockdamen halten Liga, Ü50 für Bayernpokal qualifiziert
 

(rb) Für zwei Mannschaften der Stockschützenabteilung des TV Schierling standen am vergangenen Wochenende wichtige Turniere an. Das Damenteam trat am Samstag und Sonntag in der Eishalle von Mitterteich zur Meisterschaft in der Bayernliga Nord an. Scheiterten die Schierlinger Mädels in der vergangenen Saison nur hauchdünn aufgrund der Stocknote am Aufstieg zur Bundesliga, so lief es heuer genau entgegengesetzt. Den Start gestaltete die Moarschaft mit Marianne Heinrich, Claudia Englbrecht, Ingrid Bauer und Claudia Rödl mit drei Siegen in Folge überaus erfolgreich, doch dann ging es auch schon bergab. Zur Pause konnte man dann zwar noch auf ein annähernd ausgeglichenes Punktekonto blicken, doch am zweiten Tag lief nicht mehr viel zusammen. Das Team holte lediglich noch sechs Punkte was das Abrutschen an die Abstiegszone bedeutete. Letztlich hatte man Glück der Fall wurde auf Rang 14 gebremst was den sicheren Klassenerhalt bedeutet. Besser erging es da dem Seniorenteam Ü 50 das Startrecht beim Bezirkspokal in der Regensburger Donauarena hatte. Trotz einer miserablen ersten Turnierhälfte mit fünf Niederlagen aus sieben Spielen kämpfte sich das Quartett mit Lothar Kandler, Alfred Berr, Bernhard Rödl und Werner Burgmeier zum Finale wieder an die Qualifikationsränge zum Bayernpokal heran. Man hatte das letztlich auch das Glück des Tüchtigen weil man sich mit 14:10 Punkten den fünften und letzten Qualifikationsrang zum Bayernpokal, der am 21. Januar in Landshut ausgetragen wird, sichern konnte.